-lich willkommen bei der  


-lich willkommen



Aktuelle Berichte

Mehr häusliche Gewalt in Lockdown-Zeiten

In der Pandemie haben die Fälle häuslicher Gewalt dramatisch zugenommen! Wie der TV-Beitrag auf br.de belegt. Polizei-Statistiken aus anderen Regionen melden ebenfalls um die 20% Zunahme. Opfer sind fast immer Frauen & Kinder. Für die war's schon vor Corona lebens-gefährlich: 2019 wurden in Deutschland 267 Frauen von ihren Kerlen getötet, weitere 542 überlebten den Tötungs-Versuch. - Logisch, dass sich die Kinderhilfe Holzland seit Jahren für misshandelte bzw. gefährdete Mütter & Kids engagiert. Z.B. auch als Unterstützer für das Passauer Frauenhaus. Weil das aber oft voll belegt ist, hier noch ein Tipp: Im Notfall sind Hotel-Übernachtungen (trotz Lockdown) möglich - zu lesen auf br.de/hotel


 


 

Kliniken warnen vor Lockdown-Folgen bei Kindern

Das BR-Magazin "Kontrovers" berichete am 24. Febr. über die "Qualen der Jugend im Lockdown" und zitiert Zahlen über massiv gestiegene Ängste, Depressionen und Ess-Störungen bei Jugendlichen (Klick auf's Bild öffnet BR-Mediathek). Passend dazu auch das Interview mit einer ehem. Bundesfamilien-Ministerin, die von einer "Covid-Strategie aus dem Mittelalter" spricht. Klingt krass; aber wenn sich derweil Verhaltens-Auffälligkeiten verdoppeln, ist das kein gutes Omen für die Zukunft unserer Gesellschaft.

 

Krisen-Betroffene vor sozialem Abstieg schützen

Der Lockdown hat nicht nur Firmen in Existenz-Not gebracht - auch viele private Haushalte. Darunter unzählige, einstige 'Leistungs-Träger': Familien, die jahrelang auskömmlich verdient haben, ihre Fix-Kosten solide im Griff hatten, denen nun aber eine finale Gefahr droht: Durch zusätzliche Kosten für Anwälte oder Inkasso-Büros. Und durch Schufa-Einträge, die in der Folge wenig Chancen für die berufliche und private Zukunft lassen (Beispiel: Miet-Verträge). - Was dann unweigerlich auch die betroffenen Kids in ihrer Entwicklung benachteiligt.
 
Zumindest die schlimmen, nachhaltigen Folgen könnten durch eine (zeitweise) Verlängerung der Mahnfristen ganz einfach gemildert werden. Etwa wie 2020, als z.B. Energie-Versorger ein paar Monate zum 'Stillhalten' verpflichtet wurden, wenn ihre Kunden mal nicht fristgerecht zahlen konnten. Doch schon seit Juli gelten wieder die normalen Bestimmungen. Und die erlauben es vielfach (je nach Vertrag, auch ohne 'letzte Mahnung'), kurz nach Fälligkeit ein Anwalts- oder Inkasso-Büro zu beauftragen.
 
Unabhängig davon: Wer nicht fristgerecht zahlen kann, sollte unbedingt schleunigst mit seinem 'Gläubiger' Kontakt aufnehmen. - Einfach 'verdrängen', sich nicht 'rühren', ist immer das Schlechteste, was man tun kann!


Lockdown polarisiert: Nach 1 Jahr noch Vieles unklar, unlogisch

Ja, ist eine Jahrhundert-Pandemie. Logisch, dass da auch Pannen passieren und einige Vorschriften wie schlichter Aktionismus wirken. Beispiel Kontakt-Beschränkungen: In Bussen & Bahnen ist Gedränge quasi 'erlaubt', auch bei Demos & Polit-Veranstaltungen ( siehe 'Tagesschau'-Foto ); aber (kleinen) Vereinen sind Treffen, Sitzungen, jegliche Aktivität verboten. Von privaten Kontakten ganz zu schweigen. Das tägliche Ritual mit den RKI-Zahlen macht eher Angst oder stumpft ab. Wär' hilfreich, wenn wir auch fundierte Zahlen hätten WO die Ansteckungs-Gefahr hoch oder gering ist. Dafür müsste man nur die Corona-Positiven (beim Arzt, in der Klinik) fragen: "was machst du beruflich? Wo arbeitest du?". Von Pflegern, Ärzten, Lehrern weiß man, dass sie besonders häufig infiziert werden. Doch was weiß man von Frisören oder Restaurants, von Mitarbeitern in Boutiquen, Sportstätten und, und? - Warum müssen dann ganze Branchen schliessen (statt nur jene Betriebe, die sich nicht an die "AHA"-Regeln halten) ?
Privat sollen sich max. 2 Haushalte treffen; aber für einen Parteitag sind 600 Leute erlaubt.
Foto aus ARD-Tagesschau v. 10.04.


'Engerl & Bengerl' - auch im Lockdown für euch da

Die Bilder zeigen beispielhaft, was ihr alles bei uns holen könnt. Kostenlos (Spenden sind natürlich immer willkommen). Alles von netten, umwelt-bewußten Familien an die Kinderhilfe Holzland gespendet. Alles Einzel-Stücke (1 Gr.) - und meist schnell vergeben. Keine Sorge: wir haben jede Menge schöne Alternativen. Auch Wickel-Tische, Kinder-Bücher, Auto-Sitze u.v.m. - siehe 'Engerl & Bengerl' auf facebook.com
 
Einfach Christine oder Anja anrufen, sagen, was gebraucht wird: "ähnlich wie ...", Größe, Farbe, m/w. - Die 2 schauen dann, was da ist, stellen ein Packerl zamm (z.B. mit Shirt, Socken o.ä.) und rufen zurück wegen Abhol-Termin. Auspacken und Anprobieren dann Corona-sicher und in Ruhe Daheim.
 
Logisch: Beim Abholen gelten die behördlichen Hygiene-Vorschriften. Dazu gehört leider auch: Wir dürfen z.Z. nur für 1 Person zu dem mit ihr vereinbarten Termin öffnen. Das heißt: Anja oder Christine fahren extra zu dieser Zeit dorthin - ehrenamtlich, in ihrer Freizeit! Drum bitte nicht 'versetzen' oder groß warten lassen.
Mehr Infos plus Telefon-Nr. gibt's hier


 

Tolle Fitness-Mitmach-Idee: Erlös zu 100% an die Kinderhilfe

War leider schon (am 21. Januar). Aber die Initiative, der Elan von Olivia Hölzel und ihrem Team hat so begeistert, dass wir's noch ein bißchen 'nach-feiern' wollen: Ein Tag lang munteres Online-Training für eine 10 €-Spende an die Kinderhilfe. War echt grandios! - Mehr Infos auf  efficient-TrainingZone
Siehe auch pnp-Bericht 20.01.
und   pnp-Bericht 10.02.
TIPP für lahmes Internet: 1 x laden ohne Hinschauen (mach 3 Min. irgendwas anderes). Beim 2. Start läuft's dann ohne 'Ruckler'! - Button rechts vergrößert
 



Helfen in Corona-Zeiten

Blutkrebs. Spender dringend gesucht

aus  pnp.de07.04.

Dem Aufruf der Zeitung schließen wir uns gern an: Bitte helft dem jungen Paar, Selina's Leben zu retten. Dafür braucht's quasi einen 'genetischen Doppelgänger'. Doch der ist ähnlich schwer zu finden, wie die berühmte 'Nadel im Heuhaufen'. Drum ist's so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen unverbindlich testen lassen. Das geht auch völlig schmerzlos und Corona-sicher: Bequem per Online-Test. Wie hier bei der dkms.de

 

Am 2. März 35 Anfragen beraten

Logisch: Derzeit müssen alle vorsichtig sein, drauf achten, selbst gesund zu bleiben - auch, damit man Andere nicht infizieren kann!

Ist also nicht ganz freiwillig, wenn wir uns (seit Monaten) mit Besuchen bei Fremden & Freunden 'rar machen' und interne Meetings entweder 'virtuell' oder in ungewohnt kleinem Kreis abhalten (mit Abstand usw.). Wie unsere monatlichen Vorstands-Treffen, bei denen es immer auch um Anrufe, Briefe und e-Mails geht, in denen Menschen oder Initiativen aus unserer Region nach Hilfe fragen. Und bei denen unsere Ehrenamtlichen sonst meist schon vor Ort waren und damit ihre Kollegen*innen ausführlich informieren können.

Immerhin: So konnten wir uns um jede Anfrage kümmern, die uns in Lockdown-Zeiten erreicht hat. Und alle Hilfe-Zusagen verlässlich einhalten.

Unsere 'Sitzung' am 02. März war (den amtlichen Vorschriften entsprechend) im Wesentlichen ein Zweier-Treffen: Peter Stuiber & Franz Gerleigner, die 2 Vorsitzenden der Kinderhilfe, unterstützt von Daniel Hutstein (Schwager & Vorstands-Mitglied), berieten abschliessend über 35 Familien aus der Region, die (meist weiterhin) Hilfe brauchen. Beispiele:

Nördlich von Passau lebt ein allein-erziehender Vater mit 2 Kids (8 + 12 J). Zwei weitere wohnen bei seiner Ex-Frau. Der Mann ist eigentlich eine gefragte Restaurant-Fachkraft, doch jetzt extrem vom Corona-Lockdown betroffen: Für Monate ohne Chance auf Arbeit & Verdienst! - Drum will die Kinderhilfe die Drei vorübergehend unterstützen: beim Kauf eines Kühlschranks und mit einem monatlichen Zuschuss zum Haushaltsgeld.

Eine Groß-Familie in der Nähe von Vilshofen. Sechs Kinder (4 Mon., 2, 6, 9 + 2 x 16 J) plus pflege-bedürftige Oma in einem Haushalt. Eigentlich alles okay. Nur: Der Pap ist Alleinverdiener. Größere Ausgaben sind somit meist unbezahlbar. Auch, wenn es um die Zukunfts-Chancen der Kids geht. Etwa um den Berufs-Einstieg der beiden 16-Jährigen: Ohne Führerschein sind die Mädels (hier auf dem Land) von Anfang an abgehängt! Berufe, die Spaß machen, die Zukunft haben, den individuellen Talenten entsprechen, in denen man 'was werden' kann, blieben unerreichbar. - Peinlich für unseren Sozial-Staat + dumm für unsere Volks-Wirtschaft! Die Politik müsste schleunigst gegen-steuern (z.B. mit Krediten). Bis dahin versucht die Kinderhilfe zu helfen, wo sie kann.

Vor Monaten ist eine junge Mutter mit ihrem Sohn (5 J) ins Passauer Frauenhaus geflüchtet. Inzwischen haben die Zwei ihre dramatischen Erlebnisse mit dem Ex einigermaßen verarbeitet und wollen nun rasch in ihr neues Leben starten (auch, weil die Zimmer im Frauenhaus dringend anderweitig gebraucht werden). - Die Kinderhilfe will bei der Wohnungs-Suche helfen, (gebrauchte) Mobel vermitteln, evuentuell auch bei Kaution und Umzug unterstützen.

Mehr Beispiele (aus den letzten Monaten) geben wir hier
 

Kinderhilfe-Newsletter. Speziell für jene Freunde, die eher selten im Internet surfen. Wegen Corona und Lockdown kamen die ersten Ausgaben fast im Monats-Rhytmus:

Sept.   Nov.   Dez.   Feb.

Geplant sind eigentlich 4 bis 6 Ausgaben im Jahr. Also nur, wenn's Wichtiges zu melden gibt.
Und darauf werden wir derzeit - in der '3. Welle' - wohl noch etwas warten müssen.

Siehe auch Hinweise auf Seite  Kontakt

 

Schon über 1 Mio Korken gesammelt

Der Malchinger Unternehmer Frank König hat eine richtig große Sammel-Aktion für Kinder in Not organisiert. Mit eigenen Plakaten und cooler  facebook-Seite. An speziell dafür aufgestellten Kontainern kann jeder seine Kronkorken einwerfen, die der Frank dann 'en gros' verkauft - und den Erlös an die Haarbacher Kinderhilfe spendet. - Die Zeitung hat grad drüber berichtet: pnp am 18.03.21

 

 

Neu ab 1.4.: Corona
Schnell-Test-Zentrum in Vilshofen

Initiiert von den Chefs der Marien-Apotheke und einer Passauer Medizin-Produkte-Firma (die solche Tests seit Nov. im Sortiment hat). Mehr Infos auf  pnp.de 26.03. (Kontakt-Adresse und weitere Details demnächst hier).
Alternative Schnell-Test-Zentren sind noch arg rar: siehe  landkreis-passau.de

 

So schlimm ist der Pflege-Notstand

Die TV-Doku von 'Joko & Klass' berichtet von Pfleger*innen, die total überlastet und klar des-illusioniert sind. Zwar sind die Probleme und Ursachen seit Jahren bekannt; doch die Politik braucht offenbar mehr Druck vom 'Wahlvolk'. - Klick oben auf's Bild oder hier:  pro7.de

nach oben

© 2017-21  |  Kinderhilfe Holzland e.V.  |  info @ kinderhilfe-holzland.de